Elektro-Sensibilität − News

Und sie ionisiert doch…

Neueste Erkenntnisse: Ionisierung durch Mobilfunk-Strahlung aufgrund der Pulsung des Signals

Wie die offiziellen Stellen nicht müde werden zu verkünden, liegen Mikrowellen und damit die Mobilfunk-Strahlung im „nicht - ionisierenden“ Teil des elektromagnetischen Frequenzspektrums.

FrequenzspektrumDaher wird immer wieder gesagt, diese Strahlung habe zu wenig Energie, um Elektronen aus ihrer angestammten Stellung heraus zu reißen, wie z.B. Röntgen- oder UV- Strahlung. Daher sei sie harmlos und es könnte bestenfalls nur eine Wärmewirkung auftreten…

Dabei werden nur zu gerne die weiteren Wirkmechanismen elektromagnetischer Felder auf biologische Systeme übersehen / ignoriert.

Aber wie erklären sich die nachgewiesenen biologischen Wirkungen weit unterhalb dieser thermischen Schwelle und die daraus resultierenden Schäden, unter denen immer mehr Menschen leiden?

Hier gilt es, diverse physikalische Faktoren zu beachten, die die „offiziellen“ Stellen gerne ignorieren:

1. Magnetfeld
So darf man nicht nur den „elektrischen“ Teil der elektro-magnetischen Welle berücksichtigten, sondern auch den „magnetischen“ Anteil. Der wiederum kann sehr wohl Ströme im Körper induzieren, die da nicht hingehören. Dazu kommt, dass das Magnetfeld als Verursacher im Gegensatz zum elektrischen Feld jede Materie durchdringt, so auch den menschlichen Körper.

2. Resonanz
Gerade im Mikrowellenbereich gehen viele Moleküle der Zellbiologie aufgrund ihrer Größe oder ihrer Struktur in Resonanz zu bestimmten Basis-Frequenzen des Mobilfunks  Dies kann sehr wohl zu Reaktionen dieser Moleküle auf die Strahlung führen, durch Erhöhung oder Veränderung der Eigenschwingung dieser Moleküle.

3. Polarisation
Natürliche elektromagnetische Felder sind NICHT polarisiert, künstliche dagegen schon! Bei den technisch erzeugten EMF stehen das wellenförmige elektrische Feld und das dazugehörige magnetische Feld senkrecht  aufeinander. Dies verursacht Interferenzen, was eine Erhöhung ihrer Intensität zur Folge hat. Dies wiederum erhöht den Überlagerungs-Stress für die Zellen.

4. Pulsung
Gerade die Pulsung des Signals ist für viele Probleme verantwortlich. Je steilflankiger das Signal gepulst ist, desto stärker ist die Wirkung der Pulsung! Hier kommt zum Tragen, dass die Frequenz der Pulsung oftmals im Bereich „biologischer“ Schwingungen liegt. Durch die digitale Pulsung, entsteht  keine „harmonische“ Sinus-Schwingung, sondern eine „disharmonische“ Rechteckschwingung.


UND SIE IONISIERT DOCH…

Und eben genau im Zusammenspiel all dieser Frequenzen und Modulationen liegt das Problem:

Forscher haben das Signal der Mobilfunk-Strahlung einer mathematischen Analyse nach Fourier unterzogen und kamen bei der rechnerischen Zerlegung des Signals zu der Erkenntnis, das man damit sowohl auf einen nicht- ionisierenden Anteil im Bereich der Mikrowellenfrequenzen als auch auf einen ionisierenden Anteil im Frequenzbereich von UV-Strahlung und höher kommt.

Und je steiler die Flanken der Pulsation, umso höher der ionisierende Anteil!
Und genau dieser ionisierende Anteil kann sehr wohl Elektronen bewegen und verursacht  damit wie Röntgen- oder UV-Strahlung DNA- Schäden, Tumore, oxidativen Stress usw.

…Das heißt nichts anderes, als dass durch eine Pulsung einer nicht-ionisierenden Trägerfrequenz ionisierende Höchstfrequenzen, blinden Passagieren gleich, unbemerkt mitgegeben werden…

Dieses Phänomen kann man ganz praktisch in „klein“ nachvollziehen:

Man nimmt ein Breitbandmessgerät für Hochfrequenz, versucht damit die Abstrahlung des normalen Stromnetzes zu messen – da tut sich in er Regel nichts  – eben weil dieses Messgerät NICHT für die Hausstromfrequenz von 50 Hz ausgelegt ist.

Wenn man aber nun das Licht an und ausschaltet, so erzeugt dies bei jedem Schaltvorgang kurz ein hochfrequentes Feld im Mikrowellenbereich, welches dann vom Messgerät angezeigt wird.
Dies ist dasselbe Prinzip wie bei der digitalen Pulsung, das Signal (hier der Stromfluss zur Lampe) wir An bzw. Aus geschaltet. Und bei Jedem Schaltvorgang wird hier ein wesentlich höherfrequenteres Feld erzeugt, als bei der 50 Hz Stromversorgung anzunehmen wäre…
 

...Ausführlicher Artikel als pdf...

 

Quellen:

Ionisierende Strahlung im Mobilfunk?

https://kompetenzinitiative.com/forschungsberichte/ist-die-unterteilung-in-ionisierende-und-nichtionisierende-strahlung-noch-aktuell/

Klein-Heubacher Berichte

Prof. Karl Hecht: Die Wirkung der 10-Hz-Pulsation der elektromagnetischen Strahlungen von WLAN auf den Menschen

111 spannende Forschungsarbeiten (auf Englisch) zur biologischen Wirkung von EMF von Professor Abraham Liboff von der Oakland University, USA:
https://www.researchgate.net/profile/Abraham-Liboff

 

 

Eingestellt: 01.09.2020, 18:03
zuletzt geändert: 14.06.2021, 18:54

Drucken

Kommentar verfassen

Da es mit der automatischen Kommentarfunktion nie so richtig geklappt hat, wurde diese entfernt. Schicken Sie doch bitte Ihren Kommentar einfach per Email - er wird dann hier eingetragen!


Selbstverständlich werden Ihre persönlichen Daten streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben! - Lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung

elektro-sensibel unterstützen

Wie überall: Die Ressourcen sind knapp und man muss sich nach der Decke strecken und zusehen, wie mann trotz der coronabedingten Ausfälle alle finanziellen Belastungen stemmen kann. Da ist man immer froh um Unterstützung. Wenn Ihnen dieser Artikel zusagt, würden wir uns über eine Spende, egal wie groß oder wie klein, sehr freuen!


Bankverbindung:
Hypo Vereinsbank | Georg Vor
IBAN: DE65 7332 1177 2490 1816 63
BIC: HYVEDEMM567


zurück zur Auswahl


Alle Artikel anzeigen