Elektro-Sensibilität − News

Rettet die Bienen

Es sind nicht nur die Pestizide!

Viele haben die Petition des Umweltinstitutes "Bienen und Bauern retten" unterzeichnet. Allen hierfür noch mal vielen herzlichen Dank! Dank auch an all diejenigen, die dem Volksentscheid in Bayern zum Erfolg verholfen haben! Genauso wünschen wir auch dem Volksbegehren in Baden-Württemberg viel Erfolg!

Die dort vertretenen Forderungen

  1. Schrittweiser Ausstieg aus synthetischen Pestiziden:
    Der Einsatz von synthetischen Pestiziden wird bis 2030 um 80 Prozent reduziert. Bis 2035 steigt die EU komplett aus der Nutzung der Ackergifte aus.
  2. Maßnahmen zur Erholung der Biodiversität:
    Biotopflächen in landwirtschaftlichen Flächen werden wiederbelebt und Produktionsmethoden so gestaltet, dass die Landwirtschaft wieder einen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt leistet.
  3. Unterstützung der Bäuerinnen und Bauern.
    Die Europäische Agrarpolitik wird reformiert. Kleinteilige, vielfältige und nachhaltige landwirtschaftliche Strukturen werden bevorzugt, der Ökolandbau ausgeweitet sowie die Forschung zu pestizid- und gentechnikfreiem Anbau gefördert.

sind auch weiterhin zu unterstützen!

Biene

Die synthetischen Pestizide stammen in ihrer chemischen Grundzusammensetzung von chemischen Kampfstoffen ab, damit erübrigen sich weitere Erklärungen...  - Hier müssen die Bauern mit ins Boot geholt werden, um gemeinsam einen Weg aus der Chemiefalle zu finden. Nur Verbieten alleine funktioniert nicht!

Genauso ist eine Reform der Landwirtschaftspolitik in der EU und in den Mitgliedsstaaten längst überfällig. Solange das System der industriellen Landwirtschaft mit flächengebundenen Subventionen am Leben erhalten wird, tun sich die vielbeschworenen bäuerlichen Famileinbetriebe sehr schwer, gegen die Allianz aus industriellen Großbetrieben und internationalen Agro-Multis anzukommen.

Statt pauschal Fläche zu subventionieren, müssen die Leistungen der Landwirte in Bereichen Landschaftsschutz und Erhalt der Artenvielfalt auch finanziell anerkannt werden. Hier ist auch der Verbraucher gefragt. Statt nach dem Motto "Geiz ist geil" das billigste Zeug beim Discounter zu kaufen, nur um dann wieder das "Zuviel" weg zu schmeissen, wäre es besser, auf Qualität zu achen, und nur den wirklichen Bedarf, dafür aber BIO einzukaufen!

Hier ist ein Umdenken in Politik und Gesellschaft gefordert!

Interessanterweise sind es gerade die Bauernfunktionäre, die vor den Landwirten gegen solche Petitionen wettern, selber aber mit der Agroindustrie unter einer Decke stecken...

 

Die verschwiegenen Gefahren von Mobilfunk & Co

Was hier allerdings leider immer wieder übersehen wird, ist der Anteil, den die immer stärker zunehmende elektromagnetische Umweltverschmutzung, im Volksmund auch Elektrosmog genannt, am Sterben der Bienenvölker hat.

Die Erfahrung zeigt, das gerade das Zusammenwirken von elektromagnetischer Strahlung und Umweltgiften geradezu verheerende Wirkungen zeigt, da sich diese Faktoren nicht zusammen addieren, sondern zusammen mulutiplizieren, z.Tl. sogar potenzieren!

Da die Tiere über einen "elektromagnetischen Sinn" verfüfgen (dies hängt mit Ferriten in bestimmten Körperzellen zusammen), können sie sich am Erdmagnetfeld orientieren. So finden sie immer wierder in Ihren Bienenstock und zu Futterplätzen zurück.

Die zunehmende elektromagnetische Strahlung durch die immer stärker zunehmende drahtlose Datenübertragung stört nun diesen Richtungsinn der Beinen, so das sie völlig desorientiert sind. zusätzlich werden dei Bienen in einen Alarmzustand versetzt, dies führt zur Flucht ganzer Völker. Dies haben die indischen Forscher Ved Prakash Sharma und Neelima Kumar 2017 in Versuchen mit Mobiltelefonen nachgewiesen.

 

Bienen_EMF

 

Elektrosmog ist Gift für Bienen - Indische Studie

Colony Collapse Disorder(CCD) inHoney Bees Caused by EMFRadiation

Reception and learning of electric fields in bees

Mobile phone-induced honeybee worker piping

Verhaltensänderung unter elektromagnetischer Exposition (Pilotstudie 2005)

Als mögliche Ursache des Bienensterbens MUSS Mobilfunk in einem Atemzug genannt werden mit Parasiten, Pestiziden und Krankheitserregern. Sowohl für die Bienenforschung zuständige offizielle Stellen als auch viele engagierte Naturschützer ignorieren dies leider noch immer. Selbst Imker zögern, sich mit dem elektromagnetischen Aspekt zu befassen.

In die gleiche Richtung gehen auch die Forschungen  des Biologen und Imkers Dr. Daniel Favre:

"Diese Beobachtungen weisen darauf hin, dass die Bienen für pulsierende elektromagnetische Felder empfänglich sind und sensibel auf Verhaltensänderungen reagieren."

Er lastet dem Elektrosmog sogar einem Anteil von 43% am Schwinden der Bienenvölker an, den Milben dagen nur 15% und den Pestiziden sogar nur 3%....

Disturbing Honeybees’ Behavior with Electromagnetic Waves

 

Broschüre der Kompetenzinitziative:

Bienen, Vögel und Menschen Die Zerstörung der Natur durch ‚Elektrosmog‘

 

Studie des Umweltbüros Lichtenberg:

Mobilfunk – Eine wesentliche Ursache für das weltweite Bienensterben?

 

PS 28.11.2019: ich habe soeben die Meldung erhalten, das es inzwischen Armbänder gibt, die einem Stechmücken mittels hochfrequenter Strahlung vom Leib halten sollen ...

 

In den gemäßigten Breiten sind Honigbienen die wichtigsten Bestäuber von Blütenpflanzen. Rund 80 Prozent aller Pflanzenarten sind auf eine Fremdbestäubung angewiesen und davon können wiederum etwa 80 Prozent potentiell durch Honigbienen bestäubt werden. Vor allem aufgrund ihrer Bestäubungsleistung sind Honigbienen Nutztiere: Bienenstaaten können zur Bestäubung gemietet und in Plantagenumgebungen platziert werden, aus denen natürlich vorkommende Bestäuber vor allem durch die Zerstörung ihrer Nistplätze vertrieben wurden. Die weltweite Wirtschaftsleistung der Honigbienen und anderer bestäubender Insekten für die industrialisierte Agrarwirtschaft westlicher Ökonomien, und hier insbesondere in der monokulturellen Flächenbewirtschaftung der USA, wird mit etwa 153 Milliarden Euro beziffert. In Deutschland erreicht der Nutzwert der Tiere etwa 4 Milliarden Euro. Damit ist die Honigbiene nach Rindern und Schweinen das drittwichtigste Nutztier. Der Nutzwert ergibt sich aus der Bestäubung der 100 wichtigsten Kulturpflanzen.

Bestäuber-Insekten und ihre Rolle für unsere Ernährung

Löschen wir dauerhaft unsere Nahrungsgrundlage bei Obst, Gemüse, Früchten als kollektiven Selbstmord aus?

 

In Zukunft haben wir dann wohl sonst Roboter-Bienen...

https://www.youtube.com/watch?v=4JPlG85u8gQ

 


Weiterführende Links, Dokumente und Quellennachweise:

www.esmog-shop.com/magazin/bienensterben-durch-mobilfunk

www.buergerwelle.de/de/themen/wissenschaft/neues_forschungsergebnis_zu_%E2%80%9Ebienenste.html

www.youtube.com/watch?v=36FZtuI70q4&feature=youtu.be

Eingestellt: 28.11.2019, 13:14
Geändert: 10.03.2020, 12:35

Drucken

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentare geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder, dies entspricht nicht unbedingt der Meinung der Betreiber dieser Webseite


von: Michael

vom: 10.02.2020, 17:06

Der kollektive weltweite Selbstmord ist durch das immer stärker werdende Wildbienensterben kaum noch aufzuhalten. Das ist pure Gänsehaut. Man geht davon aus das bereits in weniger als 10 Jahren die Bestäubungsleistung der 80 wichtigsten Pflanzen nicht mehr funktionieren wird und somit die gesamte Nahrungskette unterbrochen und zerstört wird. LTE, 4G und jetzt 5G sind die Auslöser für diese Kettenreaktion. Wir brauchen keine Kriege mehr, um uns auszulöschen.


Drucken

Kommentar verfassen

Da es mit der automatischen Kommentarfunktion nie so richtig geklappt hat, wurde diese entfernt. Schicken Sie doch bitte Ihren Kommentar einfach per Email - er wird dann hier eingetragen!


Selbstverständlich werden Ihre persönlichen Daten streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben! - Lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung


zurück zur Auswahl


Alle Artikel anzeigen